Herzlich willkommen auf der offiziellen Webseite der Audax Randonneurs Allemagne (ARA)!

Audax Randonneurs Allemagne (ARA) ist ein offener Zusammenschluss für alle, die Freude am sportlich orientierten und gemeinschaftlichen Radfahren haben. Aus Begeisterung für die geniale Einfachheit des Radfahrens organisieren wir deutschlandweit Langstrecken von 200 bis 1200 Kilometer.

Über die persönliche Herausforderung hinaus verstehen wir unsere Brevets als Impuls für ein soziales und umweltorientiertes Miteinander sowie als Beitrag zur Völkerverständigung - wer einmal bei Paris-Brest-Paris Randonneur dabei war, versteht, was gemeint ist!


 

Nach gefühlt ewiger Coronazeit fand am 30. April/1. Mai wieder die Flèche Allemagne mit Ziel auf der Wartburg statt.

73 Teams mit 312 Radler:innen hatten sich angemeldet, einige davon mussten schon vor dem Start absagen, da Corona nach wie vor für Ausfälle sorgte.

Wie bereits bekannt gegeben, startet die Sternfahrt bundesweit am 30. April um 9 Uhr an den von den Teams festgelegten Orten. Die Mindestkilometerzahl beträgt wie immer 360 km. Davon müssen die letzten mindestens 25 Kilometer zwischen 7 und 9 Uhr morgens zurückgelegt werden.

Aufmerksamen Randonneuren ist es sicherlich nicht entgangen, dass das Brevetangebot in NRW in letzter Zeit leider etwas spärlicher geworden ist. Und so kam uns, anstatt auf bessere Zeiten zu warten, der Gedanke, einfach bei der Organisation selbst mit anzupacken. So ist das im Ruhrgebiet!

Der Startort Hamburg, fast 30 Jahre lang von Klaus Czycholl geleitet, ist Anfang Dezember 2021 in neue Hände übergegangen. Hier das Grußwort der neuen Organisatoren:

Moin aus Hamburg!

1992 fanden in Hamburg die ersten Brevets statt. Die Wiege des Brevetfahrens in Deutschland wird weiterhin Startort bleiben.

Herzlich willkommen bei ARA Dresden!

Als derzeit 15. Standort von ARA-Deutschland, eröffne ich im kommenden Jahr den ARA Standort in Dresden. Nach elf Jahren Rennrad fahren, war es mir schon seit längerem ein großer Wunsch, selbst etwas zu organisieren.

Über die Jahre habe ich den Radsport mit all seinen Facetten kennen gelernt und bin dabei durch unzählige Höhen und Tiefen geradelt.

Er hat mich dabei immer in der Spur gehalten und ist für mich nicht nur ein Hobby, sondern weit mehr. Etwas, das aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken ist.