Sie sind hier: Paris-Brest-Paris > Geschichte

Audax Randonneurs Allemagne

....Geschichte einer Legende 1891 bis 1999

Historie von Paris - Brest - Paris

(Aus dem Buch P-B-P non stop von Reinhard Schröder ISBN 3-89811-544-5 ergänzt Weimann)

Das Radrennen Paris-Brest-Paris hat eine spektakuläre, aber in heutiger Zeit weithin unbekannte Tradition. Tatsächlich ist es sogar das älteste, heute noch ausgetragene Radrennen der Welt.Den Begriff Rennen muss man allerdings etwas relativieren , da er dieser Veranstaltung nicht in vollem Umfang gerecht wird.Der überwiegende Teil der Teilnehmer sieht diese Veranstaltung eher als eine individuelle Prüfung , beider es darum geht, das eigene Durchhaltevermögen über eine sehr lange Distanz und eine gewaltige Höhendifferenz zu erproben.Diese Art des Radmarathons wird daher oft als Brevet (franz. Diplom, Prüfung ) bezeichnet . Es gehtdiesen Teilnehmern nicht so sehr um den Konkurrenzkampf mit anderen Fahren, sondern der Gegner ist die Distanz an sich.Nichtsdestotroz erfolgt bei P-B-P eine offizielle Zeitnahme. Somit steht es jedem Teilnehmer frei, die Veranstaltung als Rennen aufzufassen, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Daher ergibt sich ein recht bunter Teilnehmerkreis von professionell trainierten und betreuten Radamateuren( Profis haben seit 1951 nicht mehr teilgenommen und sind mittlerweile auch nicht mehr zugelassen ) bis hin zum 75 jährigen Radwanderer mit großen Packtaschen auf seinem Tourenrad. Für alle gleich sind aber die Randbedinungen dieses Brevet de Randonneurs Mondiaux (frei übersetzt: eine Prüfung für Radwanderer aus aller Welt). Der Einfachheit halber werde ich es im folgenden aber nur noch als Rennen bezeichnen.Um zu verstehen , was P-B-P heute noch alles darstellt , ist es unumgänglich einen Blick zurück auf die Historie zu werfen. Dies veranschaulicht, wie sich der Teilnehmerkreis und die Regeln im Laufe der Jahrzehnte gewandelt haben.1891:Im ersten langen Radrennen der Geschichte, den 600km von Bordeaux nach Paris , belegten drei britische Fahrer überraschenderweise die ersten drei Plätze , indem sie ohne Pause durchfuhren. G.P. Mills war der Sieger in weniger als 67 Stunden. Die Veranstaltung verursachte großes Interesse in der französichen Öffentlichkeit . Dazu muß man sich vergegenwärtigen, dass das Fahrrad, in der Form, wie wir es heute kennen, gerade mal sechs Jahre zuvor erfunden worden war. Viele Menschen betrachteten es damals als Absonderlichkeit, die bald wieder verschwinden würde. Der Journalist und eingefleischte Radfahrer Pierre Giffard aber erkannte das Potenzial , das in dieser noch so jungen Erfindung steckte. Es gab in ganz Frankreich erst wenige tausend Radfahrer und nur eine Handvoll Radrennfahrer. Es sollte daher eine dramatische Demonstration der Leistungsfähigkeit, der Reichweite und der Vielseitigkeit des Fahrrades werden.

Gleichzeitig war er auch Journalist und wollte die Auflage seiner Zeitung Petit Journal erhöhen. Daher kam Giffard auf die Idee einer Veranstaltung von unglaublichem Ausmaß. Es sollte nicht einfach ein nur ein Wettrennen sein, sondern in erster Linie ein Wettkampf, bei dem Überlegenheit, Geschicklichkeit und Ausdauer gefordert waren. Giffard formulierte die Idee eines Wettkampfes, der von Paris bis zum Atlantik mit Zielort Brest und wieder zurück nach Paris gehen sollte. Er heizt das Interesse der Öffentlichkeit mit einer ganzen Serie von inbrünstigen Artikeln an. Konnte ein Mensch nur mit Hilfe seiner Muskelkraft so eine Heldentat vollbringen? Die Mediziner der damaligen Zeit waren sich einig, dass dies nicht möglich währe und verurteilten die Idee als reinen Wahnsinn. Ein Mediziner schrieb sogar:
"Das Fahrrad in einer solchen Überdosis wird den Fahrer so sicher umbringen wie eine Überdosis Arsen."

Trotz dieser furchtbaren Prognosen fingen viele Wagemutige an, sich zu diesem Wettkampf anzumelden. Giffard war sogar selbst überrascht von der stürmischen Reaktion, die er ausgelöst hatte. Mitten in der Ausschreibung änderte er die Regeln und forderte eine für damalige Verhältnisse unerhörte
Anmeldegebühr von 5 Franc. Totzdem meldeten sich über 400 Fahrer inklusive 7 Frauen an.Die neuen Regeln schrieben unter anderem ein Zeitlimit von 10 Tagen und die Benutzung eines Fahrrades für die gesamte Strecke vor. Um dies sicher zustellen, wurden die Räder in einer zwei Tage dauernden pompösen Zeremonie vor dem Gebäude des Petit Journal ; versiegelt. 

Im letzten Moment entschloß sich Giffard , die Anmeldung von ausländischen Fahrern und Frauen abzulehnen, sodass am 6. September 1891 letztlich 207 Fahrer in Paris starteten. Unter den Fahrrädern waren auch 10 Dreiräder, 2 Tandems und ein Hochrad. Dies wurde von M. Duval gefahren und ist bis heute das einzige Hochrad, das diese Strecke bewältigt hat.

Zugelassen waren sowohl Profis als auch Amateure. Die Profis hatten Begleitmannschaften , die ihre Ausrüstung transportierten und jeweils 10 Tempomacher . 3 Fahrer kamen insbesondere für den Sieg in Frage. Die Radprofis Jules Dubois, Charles Terront und Jacques Jievel-Lavel. Jules Dubios gab nach drei Platt-füßen in Folge bereits nach wenigen Kilometern entnervt auf . Charles Terront gewann in einer Zeit von 71h35, in der er ohne Schlaf auskam. Er hatte seine Müdigkeit lediglich mit starkem französichem Kaffee bekämpft. Unterwegs hatte er unter anderem eine gebrochene Tretkurbel und mußte mit einem Bein bis zur nächsten Kontrolle fahren. Trotz dieses Handicaps konnten die meisten seiner Mannschaftskameraden sein Tempo nicht halten. Terronts Sieg war nicht nur eine eindrucksvolle Demonstration der Größe der menschlichen     M. Duval auf dem Weg nach BrestLeistungsfähigkeit, sondern auch ein technologischer Fortschritt. Eines der am heftigsten diskutierten Themen im Vorfeld war die Frage gewesen, welcher Reifentyp der Bessere wäre. Erst zwei Jahre zuvor hatten die Michelin Brüder den luftgefüllten Reifen mit den entsprechenden Felgen erfunden. Terront wurde von Michelin unterstützt, während Jiel-Lavel, der Zweitplatzierte , mit über 8 Stunden Rückstand, wie viele zu dieser Zeit , noch mit Vollgummireifen fuhr.

Der Erfolg Terronts läutete das Ende dieser Technik ein und ebnete den Weg für das pneumatische Fahren.

Insgesamt erreichten 99 Fahrer das Ziel . Die meisten benötigten mehrere Tage, da sie Übernachtungs -pausen einlegten .

Giffard war außer sich ob seines Erfolges. Er füllte noch Monate später die Zeitungen mit den Heldentaten seiner ertragreichen Veranstaltung . Er schrieb unter anderem: "Zum ersten Mal sahen wir eine neue Art des Reisens, einen neuen Weg zum Abenteuer , eine neue Perspektive des Vergnügens . Diese Radfahrer sind über 10 Tage im Schnitt 120 Kilometer gefahren und trotzdem frisch und gesund angekommen. Auch ein geschickter und tapferer Reiter könnte dies nicht übertreffen. Stehen wir nicht zur Grenze zu einer neuen und wundervollen Welt?"
Eine wundervolle Welt sollte es in Bezug auf den Aufschwung des Radsports werden und in den folgenden
Jahren wurde z.B. das Rennen Bordaux-Paris regelmäßig ausgetragen. Mit dem Rad durch zwei Jahrhunderte AT Verlag, Stuttgart 1979 S.110 von Max J.B. Rauck, Gerd Volke, Felix R. Paturi  bereitgestellt von Claus Czycholl    Des Weiteren erlebte in den
folgenden Jahren Rennen wie Wien - Berlin, Lüttich - Bastogne-Lüttich , Rennes - Brest, Spa - Bastogne -Spa, Genf - Bern, Mailand - Turin, Paris - Besacon, Lyon - Paris - Lyon und Paris - Roubaix ihre Erstaustragung.

Wegen des beschwerlichen Charakters von P-B-P sollte dieses Rennen aber zunächst nur alle 10 Jahre ausgetragen werden.

       
    1901:

Henri Desgrange teilte die Teilnehmer von P-B-P in zwei Gruppen ein. Zum einen die Coureurs de vitesse , professionele Straßenfahrer und zum anderen die touristes routiers , die Radtouristen. Das Preisgeld betrug 10 000 Franc für die Profis und 2000 Franc für die Radtouristen. Am 16. August 1901 starteten um 4.53 Uhr 41 Profis, gefolgt von den Radtouristen 17 Minuten später. Maurice GarinMaurice Garin gewann die Wertung der Profis in 52 h 11m und Roisere war der schnellste Radtourist in 62h26m . 72 Radtouristen erreichten das Ziel darunter ein gewisser Rousset , der mit 65 Jahren die Strecke in 202 Stunden absolvierte . P-B-P wurde nur alle 10 Jahre ausgetragen, da die Distanz so groß war, das die Profis Schwierigkeiten hatten, ihr Training darauf auszurichten und gleichzeitig noch konventionelle Straßenrennen zu bestreiten.
    
    
    Im Jahre 1903 organisierte Henri Desgrange zum ersten Mal die Tour de France, bei der er Etappen einführte die den Fahrern erlaubte sich, auszuruhen. Diese Veranstaltung sollte P-B-P relativ bald als das bedeutenste Radrennen ablösen. Inspiriert wurde die Tour de France aber letztlich durch den Erfolg und die legendäre Berühmtheit von Paris - Brest - Paris.
    
    1911:

Die Regeln wurden dahingehend geändert, dass Tempomacher und die Unterstützung der Fahrer
zwischen den Kontrollpunkten verboten wurde. Die Profis änderten daraufhin ihre Taktik und blieben bis Brest in einer großen Gruppe zusammen.
Erlaubt wurde den Profis hingegen erstmals das beliebige Wechseln der Fahrräder. 13 Profis und 120
Radtouristen nahmen teil. Emile Georget gewann bei den Profis in 50 h 13m . Der erste Radtourist im Ziel war Heusghem, der aber wegen unerlaubter Unterstützung disqualifiziert wurde und somit Ringeval und Garin ( Sieger 1901 bei den Profis ) die Sieger dieser Kategorie wurden.
    
    1921:

Am 2.September 1921 gingen 43 Profis und 63 Radtouristen an den Start. Die Anzahl der
Geheimkontrollen wurde erhöht. Der Belgier Louis Mottiat gewann in 55 h 7 m 8s.
    
    1931:

28 Profis und 60 Radtouristen gingen an den Start. Den touristes routiers wurde zum ersten Mal ein Zeitlimit von 90 Stunden auferlegt.

Auserdem wurden sie umbenannt in Randonneurs (franz.: Radwanderer) und in zwei Gruppen eingeteilt. Mit der Einführung der Kategorie Randonneurs begann auch die bis heute gültige Zählweise. Die eine Gruppe allure libre ( freie Geschwindigkeit ) wurde vom Audax Club Parisien verwaltet. Die andere Gruppe der Audax (lat.: verwegen, mutig ) fuhren die Teilnehmer nach strengen Regeln im geschlossenen Verband mit einer Durschnittsgeschwindigkeit von 22,5 km/h und fest vorgeschriebenen Pausen.

Bei den Profis gewann der Australier Hubert Opperman in 49h30m. Die schnellsten Randonneure waren Tranchant, Cottard und Ruard in 68h30m. Vier Frauen kamen auf gemischten Tandems ins Ziel und
Paulette Vassard war die erste Frau, die in der Einzelfahrerkategorie das Ziel erreichte in 93h25m.
    
    1948:
Der Audax Club Parisien entschied, die durch den zweiten Weltkrieg ausgefallene Ausgabe in diesem Jahr nachzuholen. Da schon bekannt war, dass man im Jahre 1951 wieder zum gewohnten zehnjährigen Rhythmus zurückkehren würde, notierte man nur 172 Einschreibungen bei den Randonneuren. Es gewannen Bernard und Raffaitin in 51h15m. Bei den Profis starteten 52 Fahrer, von denen nur 11 das Ziel erreichten. Der Belgier Albert Hendrix gewann mit einer Zeit von 41h36 m 42s.
    
    1951:
Es sollte das letzte Jahr für die Profis werden, deren Anzahl sich immer weiter verringerte. Das Rennen
wurde auch in den Jahren 1956 und 1961 als Profirennen ausgeschrieben , aber wegen des mangelnden Interesses für diese Fahrerkategorie gestrichen. Es starteten nur noch 41 Profis, von denen Maurice Diot in der absoluten Rekortzeit von 38h55m gewann.

Bei den Randonneuren waren die besten Fahrer der damaligen Zeit alle versammelt und man notierte 446 Einschreibungen.

Bei den Einzelfahrern wurde durch Chetivaux und Coutellier erstmals die 50h Marke mit 48h25m unterboten.
In der Tandemkategorie waren Routens und Fourmy in 47h54m sogar noch schneller . Dieser Rekord sollte erst im Jahre 1999 gebrochen werden! Genauso wie der Rekord bei den gemischten Tandems durch Gillet und Seurin in 49 h 29 m !
    
    1956:

Die Austragung wurde auf einen fünfjährigen Rhythmus verkürzt. Leider ging die Teilnehmerzahl auf 232 zurück. Fürchterliche Wetterbedingungen führten zu einer extrem hohen Ausfallquote von über 30 Prozent. Die Bestzeit aus dem Jahre 1951 war daher nicht gefährdet und Roger Baumann gewann in 52h19m.    
    
    1961:

Die Teilnehmerzahl war mit 179 Einschreibungen erneut rückläufig. Wie schon 1956 war die Ausfallquote sehr hoch mit annähernd 30 Prozent. Schlechte Wetterbedingungen und ein extrem schneller Start ( über 40 km/h in der ersten Stunde ) waren mit dafür verantwortlich . Fouace ließ sich jedoch davon nicht beeindrucken und verbesserte den Rekord gleich um mehr als 2 Stunden auf 46h 18m. Auch bei den Frauen wurde eine neue Rekordzeit erzielt durch Jeanne Andris in 62h 3m.

    1966:

Das vorerst letzte Jahr , in dem die Teilnehmerzahl abnahm. Es standen nur 167 Fahrer am Start. Die Ausfallquote war aber sehr gering, denn es erreichten 135 Fahrer das Ziel. Die beiden Sieger Macaudiere und Demilly konnten erneut den Rekord deutlich auf nun 41h21m verbessern . Dritter wurde ein kleiner Belgier namens Herman de Munck. Seine große Zeit bei P-B-P sollte erst noch kommen.
    
    1971:In diesem Jahr teilten sich die beiden Gruppen der Audax - Fahrer und der allure libre
- Randonneure zum letzten Mal den selben Veranstaltungsrahmen . 330 Audax Fahrer, verteilt
auf 17 Gruppen, starteten 4 Tage vor den Randonneuren und alle erreichten innerhalb der 90 Stunden das Ziel. Die 328 Randonneure starteten am 6. Septemper 1971 um 16.00 Uhr mit einem Massenstart Acht Fahrer, die schon erfolgreich das Audax P-B-P beendet hatten , starteten am darauf folgenden Nachmittag als Randonneure ! Patrick Plaine fuhr auf dieser zweiten Strecke eine Zeit von 55h18m. Louis
Bonny stellte eine neue Rekordzeit bis Brest auf in 20h 26m und Sieger wurde der Belgier Herman de Munck in 45h39m.
    
    1975:

Das P-B-P für Randonneure fand jetzt alle vier Jahre statt. Die Audax - Fahrer blieben beim fünfjährigen Intervall.

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal eine Qualifikation gefordert. Es musste im selben Jahr ein Brevet über 600 km in 40 Stunden absolviert worden sein. Es sollte das letzte P-B-P gewesen sein, das vorwiegend auf Hauptstraßen ausgetragen wurde, da tragischerweise zwei Fahrer ums Leben kamen. Es gingen 704 Fahrer an den Start. Der Belgier de Munck gewann zusammen mit den Franzosen Cohen und Truchti in einer neuen Rekordzeit von 42h 27m . Die schnellste Frau war Suzy de Carvalho, die mit ihrer Zeit von 51h 2m den alten Rekord gleich um 5 Stunden unterbot.
    
    1979:
Die Qualifikation wurde zu einer ganzen Serie, dem so genannten Super Randonneur bestehend aus Brevets über

200 km, 300 km , 400 km und 600 km mit entsprechenden Zeitlimits von.13, 20, 27 und 40 Stunden.

1865 Fahrer gingen an den Start, von denen 1573 das Ziel erreichten . Aufgrund der Größe des Telnehmerfeldes wurden erstmals die Startzeiten aufgeteilt. Es gewannen Baleydier und Piguet in weniger als 45 Stunden. Hermann de Munck wurde disqualifiziert , ansonsten wäre er zweifellos mit vorne dabei gewesen.
    
    1983:

Das zehnte P-B-P für Randonneure und ein Jahr der Rekorde . 2106 Fahrer aus 15 Nationen gingen
an den Start und 1903 kamen ins Ziel . Das bedeutete die höchste Teilnehmerzahl und gleichzeitig die
niedrigste Ausfallquote bisher. Zum dritten Mal gewann der Belgier de Munck, diesmal gemeinsam mit dem Vorjahressieger Bernard Piguet in neuem >>Randonneurs Rekord von 43h 24m. Die schnellste
Frau war die Amerikanerin Sue Notorangelo, die ebenfalls einen neuen Rekort mit 54 h 40 m aufstellte.
Der Franzose Pierre Dubios stellte im Alter von 75 Jahren und 4 Monaten einen absoluten Rekord für den ältesten Teilnehmer auf.
    
    1987:
Die Teilnehmerzahl stieg erneut auf 2597 Fahrer, von denen 2117 ins Ziel kamen. Es gewann der Amerikaner Scott Dickson in einer Zeit von knapp über 44 Stunden.
    
    1991:
Die Jahrhundertausgabe von P-B-P. In diesem Jahr teilten sich auch Randonneure und Audax<< Fahrer wieder die Straße. 3281 Randonneure gingen an den Start, darunter auch erstmals drei deutsche (Claus Czycholl Hamburg - Begründer von ARA und der deutschen Langstreckenszene, Ulf Roeper aus Kummerfeld bei Hamburg als Randonneure und Andreas Gruner aus Karlsruhe als Audaxfahrer), von denen etwa 2500 Paris erreichten.

Zum ersten Mal war Saint-Quentin-en-Yvelines im Südwesten von Paris Austragungsort. Dieser war sofort sehr populär. Die hohe Ausfallrate wurde auf die späteren Startzeiten von 20. 00 Uhr, 22.00 Uhr und 5.00 Uhr in Verbindung mit einem obligatorischen Prolog am Nachmittag zurückgeführt. Sieger bei den Männern wurde erneut der Amerikaner Scott Dickson. Mit einer Zeit von 43h42 blieb er nur wenige Minuten über dem Randonneurs Rekord aus dem Jahre 1983.
   
    1995:

Das dreizehnte P-B-P für Randonneure. Erstmals seit vielen Jahren nahm die Teilnehmerzahl wieder
geringfügig auf 2860 Starter ab. Es gab zwei wesentliche Änderungen der Regeln.Triathlonlenker wurden aus Sicherheitsgründen verboten und die Regel, die das Anbringen von Schutzblechen vorschrieb, wurde gestrichen. Außergewöhnlich gute Wetterbedingungen führten dazu, dass eine Gruppe von 9 Fahren, angeführt vom Amerikaner Scott Dickson , gemeinsam nach 43h20m ins Ziel kamen, und einen neuen Rekord aufstellten. Der Rekord bei den Frauen wurde geradezu pulverisiert , als Brigitte Kerlouet kurz nach den Männern in 44 h14m das Ziel erreichte.

Auch 23 ARA Teilnehmer erreichten Paris.
    
    1999:

Neuer ACP Teilnehmerrekord mit 3573 Startern aus 28 Ländern. 607 Teilnehmer mußten aufgeben (17 % )
Sieger wurden 2 Franzosen Deplay und Bocquet in 44h22min. Beste Frau wurde die Amerikanerin Melinda Lyon in 53h. Auch der Tandem Record von 46 h 23min ging nach Frankreich. Adrian Harris und Jodi Groesbeck (USA) fuhren einen neuen Rekord im Mixdet Tandem 49 h3min.

Auch ca. 80 ARA Teilnehmer erreichten das Ziel.        

nach oben             © Audax Randonneurs Allemagne  - www.audax-randonneure.de